Jaggery – die gesunde Zuckeralternative?

Einige Gerichte im asiatischen Raum verlangen nach etwas Zucker, um die vollmundigen Gewürze und die Schärfe auszubalancieren. Meiner Meinung nach ist es keine allzu große Misere, wenn vielleicht einmal im Monat ein kleiner Teelöffel Haushaltszucker mit ins Essen wandert. Nichtsdestotrotz möchte ich weitgehend auf raffinierten Zucker und auch auf andere industriell gefertigte Zutaten verzichten. Da lohnt sich ein Blick über den Tellerrand oder genauer genommen nach Indien. Denn dort wird der natürliche und reine braune Vollrohrzucker namens Jaggery seit Jahrtausenden verwendet. 

Jaggery – wichtige Nährstoffe bleiben bei der Herstellung erhalten

Jaggery - Verarbeitung aus Zuckerrohr
Traditionelle Vollrohrzucker Herstellung in Indien Punjab.

Jaggery wird aus konzentriertem Zuckerrohrsaft hergestellt. Dieser Saft wird in großen Eisenpfannen langsam gekocht bis er eindickt. Dann darf er abkühlen und erstarren. Offiziell wird er als „nicht-zentrifugierter Zucker“ bezeichnet, weil er ausschließlich durch Erhitzen und Verdampfen hergestellt wird. Dadurch bleiben wichtige Nährstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium, Zink, Selen, Kalium und weitere Elektrolyte und Antioxidantien enthalten. 

Geschichtlicher Hintergrund – seit wann gibt es den indischen Vollzucker?

Die Portugiesen waren diejenigen, die die Zuckeralternative ca. 1600 entdeckten. Sie vergaben auch den Namen xãgara, später Jaggery. Der Süßstoff breitete sich weiter in den asiatischen Raum bis nach Afrika aus. Die Europäer dachten, der braune, leicht malzig schmeckende Zucker wäre von minderer Qualität. Deshalb haben sie ihn verachtet. Doch da hatten sie sich getäuscht. 

Der Zuckerrohr-Jaggery gilt als heilig. Deshalb wird er traditionell vor einem großen Vorhaben, einer Reise, zum Erntedank oder zu verschieden Feierlichkeiten als Getränk zubereitet

Jaggery – Inhaltsstoffe und gesundheitliche Vorteile

Es existieren bis zu 5000 Jahre alte ayurvedische Schriften, die von den gesundheitlichen Vorteilen des indischen Süßmittels aus Zuckerrohr berichten. Eine premium Jaggery-Qualität enthält mehr als 70 % Saccharose, weniger als 10 % Glukose und Fruktose, bis zu 5 % Mineralien und weniger als 3 % Feuchtigkeit. Je dunkler die Braune Farbe des Jaggeries, desto reichhaltiger ist sein Mineralgehalt, insbesondere der von Eisen

  • Hoher Ballaststoff und Mineraliengehalt
  • Lässt Blutzuckerspiegel etwas langsamer ansteigen als raffinierter Zucker
  • Wird zur Reinigung der Atemwege eingesetzt z. B. bei staubigen Arbeitsplätzen 
  • Entgiftend und krebshemmend
  • Fördert die Blutreinigung 
  • Unterstützt die Verdauung
  • Fördert Gesundheit von Knochen und Lunge
  • Regt den Stoffwechsel an 
  • Liefert Energie 
  • Mildert Angstzustände
  • Wird eingesetzt bei Migräne
  • Gegen Müdigkeit
  • Regulierung des Blutdrucks
  • Hilft bei oxidativem Stress
  • Beugt Anämie vor
  • Reinigt Speiseröhre und Atemwege
  • Wirkt ausgleichend und beruhigend
  • Unterstützt das Immunsystem
  • Lindert Regelschmerzen

Die Herstellung von Jaggery ist natürlicher als die von herkömmlichem Haushaltszucker. Die Mineralstoffe gehen dabei nicht verloren. Laut Ayurveda hat der indische Zucker bei richtiger Indikation eine heilende Wirkung. Außerdem wird insgesamt weniger konsumiert, aufgrund der höheren Süßleistung im Vergleich zum raffinierten Zucker. In der ayurvedischen Lehre wird der dunkelbraune Vollrohrzucker als energieförderndes und heilkräftiges Lebensmittel bezeichnet. Es ist weit mehr als nur ein Süßungsmittel. 

Wann du lieber auf Jaggery verzichten solltest: 

  • Führt bei übermäßigem Konsum zu Übergewicht (385 Kalorien auf 100 Gramm). 
  • Kann den Blutzuckerspiegel erhöhen (10 g enthalten 9,7 g Zucker)
  • Soll im Sommer nicht oder nur wenig konsumiert werden, da es zu den wärmenden Lebensmitteln im Ayurveda zählt.
  • Nicht zu empfehlen bei rheumatoider Arthritis
  • Nicht zu empfehlen bei Colitis Ulcerosa
  • Nicht an heißen Tagen konsumieren, kann zu Darmproblemen führen
  • Laut Ayurveda darf Fisch und Jaggery niemals zusammen konsumiert werden. Das könnte zu unangenehmen Nebenwirkungen führen.
  • Ernährungswissenschaftler empfehlen maximal 10g Jaggery pro Tag.

Mein Fazit: Ich persönlich rate von einem täglichen oder gar hohem Zuckerkonsum jeder Art ab. Wenn Jaggery gelegentlich und aus plausiblen Gründen beim Kochen eingesetzt wird, dann ist dagegen nichts einzuwenden. In jedem Fall ist der Konsum von Vollrohrzucker, dem des normalen Haushaltszuckers vorzuziehen. Denn Letzterer liefert ausschließlich Kalorien und keinerlei Nährstoffe. 

Indischer Vollrohrzucker – wichtige Qualitätsmerkmale

Der Jaggery in Würfelform hat in der Regel eine dunkelbraune Farbe. Er sollte weder salzig noch bitter schmecken. Salzig deutet auf “alt” hin und bitter würde auf einen Fehler in der Produktion hindeuten. Es sollten auch keine Kristalle zu sehen sein. Das würde auf eine weitere Bearbeitung hindeuten, um den Vollzucker noch süßer zu machen. Am sichersten erkennst du eine reine Qualität an hartem Jaggery.

Jaggery indischer Vollrohrzucker mit Mineralstoffen
Jaggery in Blöcken und gemahlen

Wo kann ich die gesunde Zuckeralternative kaufen?

In meiner Stadt gibt es einen wirklich gut sortierten indischen Laden, indem mal wirklich alles bekommt. Solltest du diese Möglichkeit nicht haben, Jaggery gibt es auch bei Amazon: https://amzn.to/3g9JpIm

Ich habe jeglichen Zucker in meinem Haus weggeworfen um abzunehmen. Am nächsten Tag war er wieder da.

War raffinierter Zucker.

Ich habe diesen Artikel nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Der Beitrag enthält Werbung ohne Auftrag. Ich verwende Affiliate Links auf meinem Blog.

(Visited 39 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.